Lauf 3 der AVIA vVLN mit einigen Veränderungen

 

Nach der ersten kurzen Pause geht es für die AVIA vVLN endlich wieder auf die Strecke! Im Vorfeld des großen offiziellen iRacing 24h Rennen auf dem Nürburgring am 22.4.2017 haben AVIA vVLN Teilnehmer die Möglichkeit ihr Fahrzeug unter ähnlichen Bedingungen zu testen und natürlich um Meisterschaftspunkte zu kämpfen. Wie auch schon letztes Jahr führten Teams der vVLN das international ausgetragene Rennen durch ihre gesammelte Erfahrung deutlich an – und das in allen 3 Klassen!

Der nun stattfindende AVIA vVLN Lauf (SRD-TV) wird wie auch der Rest der Saison ohne das Pure Racing Team im GT3 Bereich stattfinden. Der Titelverteidiger musste seine Fahrzeugnennung zurückziehen und ermöglicht wiederum den anderen GT3 Teams Siege einzufahren und um die Toppositionen zu kämpfen. Teams wie Heusinkveld Engineering, Team RSO, Quadriga Corse, MSP-Drivers-Home, GermanSimracing oder Piranha Simracing zählen nun zum Favoritenkreis.

Auch in der Porsche 911er Cup Klasse darf man spannenden Sport erwarten: Die zwei Topteams PRT und RSO befinden sich in der Vorbereitung zum 24h Rennen und werden sich optimal vorbereitet haben. Wie auch schon in den ersten 2 Läufen geht der Strategiekampf weiter, allerdings unter kleinem Fahrermangel da am Wochenende auch die Blancpain Endurance Series ihren Einzug in Monza hält. Im Mittel- und Hinterfeld dürfen die Fans wiederrum engen und fairen Kontaktsport der Amateure und Semiprofis bewundern: Wie auch schon im DSPEC Lauf in Zandvoort können wir Kämpfe zwischen Racegitter, EPIC Simracing und Black-Falcon Simracing erwarten!

 

Lauf 2 sorgte für Kopfzerbrechen

Wie auch schon im ersten Lauf konnte sich das Pure Racing Team den Sieg sichern, obwohl schon zu Beginn eine  Drive-Through Penalty anstand. Benecke war sich trotzdem des Sieges sicher und profitierte von mehreren Variablen wie er im Interview zugibt:“ Wir haben natürlich auch dadurch profitiert das Teams hinter uns Fehler gemacht haben und es bei allen nicht rund gelaufen ist.“

P2 ging an Team Heusinkveld Engineering, dem Team das nun als seines der Favoriten für die Meisterschaft gilt. Jan Sentkowski hat laut Marcel Tie allerdings „den Grundstein gelegt, weil er von der Pace her sehr nah an den PRT Jungs dran war“. 1,5min dahinter folgt das Team RSO, welches noch einiges an Setuparbeit in den Audi stecken muss.  Schon nach dem 2. Rennen meinte M.Sudau, dass „noch einige Hausaufgaben in allen Bereichen zu erledigen sind“. Der 5. Platz beim 24h Rennen in Le Mans zeigte allerdings, dass die RSO Truppe aus der mittelmäßigen Performance gelernt hat und durchaus für gute Platzierungen geeignet ist.

Die 911 Cup Klasse wurde allerdings klar dominiert, denn Laurin Heinrich im PRT 911er sicherte sich den Sieg vor Team RSO by Heusinkveld CORE Motorsport. Ein früher Boxenstopp und Überholaction des Simracingexpo Siegers Angelo Michel sorgte für Aufsehen, sein Teamkollege Philipp Schallenberg konnte jedoch die schon gebrauchten Reifen nicht optimal nutzen. Man darf auf die nächsten Rennen gespannt sein! Zum ersten Mal darf die vVLN auch GRT Motorsports mit CORE Motorsports Leihgabe Moritz Löhner begrüßen. Eine konstante Performance führte das Team aufs Podium!

 VIDEO: https://youtu.be/UDSTVyK1Fbc

 

 

0 Comments

Leave a reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

©2018 Simracing Deutschland e.V. - we love Simracing

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account