Ideen, Wünsche & Anregungen für die 3. Saison der AVIA vVLN in 2018

Dieses Thema enthält 30 Antworten und 17 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Martin Hamann vor 7 Monate .

  • Autor
    Beiträge
  • #188970
     Roland Wehrer 
    Moderator

    teaserbild2018dcojk.png

    Eine bis zum letzten Rennen spannende 2. Saison der AVIA vVLN ist zu Ende gegangen. Die ORGA steckt bereits seit einigen Wochen in den Vorbereitungen für die 3. Saison in 2018. Für möchten den Fahrern und Teams hier die Gelegenheit geben ihre Ideen, Wünsche und Anregungen für eine zukünftige vVLN Saison hier mitzuteilen und zu diskutieren.

    Wir werden versuchen eure Ideen, Wünsche und Anregungen in die Planungen zur 3. Saison der AVIA vVLN 2018 mit ein fliesen zu lassen.

    Hier die bisherigen Anregungen aus dem Diskussionsthread der vVLN 2017

    Nochmal zurück zum Thema Saison 2018..

    Ich wäre dafür, dass es einen Schlüssel für die Anzahl der Teams pro Klasse gibt.

    Da ja jetzt 6 Autos machbar sind, könnte man bis zu 6 Klassen aufrufen. Oder halt nur 3 oder 4 und dafür die GT3s aufstocken.

    Wichtig ist nur, dass am Ende nicht alle GT3 und Cup fahren. Man könnte also folgendes Versuchen:

    [table=95][tr][th]Klasse/ Fahrzeug[/th][th]Anzahl Autos[/th][/tr][tr][th]V1/ Ferrari, Mercedes, Audi[/th][th]20[/th][/tr][tr][th]V2/ Cup[/th][th]25[/th][/tr][tr][th]V3/ z.B. Kia[/th][th]15[/th][/tr][/table]

    Es könnten sie dann nur eine bestimmte Anzahl von Teams für die jeweilige Klasse melden. Wer diese Klasse dann bei zu großer Anzahl an Amledungen fahren darf, bestimmt dann eine evtl. PreQuali.

    Was haltet ihr davon?

    VG,
    Marc

    Martin van Ooijen wrote:
    Eine Frage betreffend Fahrer welche nach dem zweiten Rennen in die Serie einsteigen:

    Müssen diese noch eine Pre-Qualy Zeit setzen?
    Wenn ja, gibts Server von SRD gehostet?

    Marc Roettgen wrote:
    Nochmal zurück zum Thema Saison 2018..

    Ich wäre dafür, dass es einen Schlüssel für die Anzahl der Teams pro Klasse gibt.

    Da ja jetzt 6 Autos machbar sind, könnte man bis zu 6 Klassen aufrufen. Oder halt nur 3 oder 4 und dafür die GT3s aufstocken.

    Wichtig ist nur, dass am Ende nicht alle GT3 und Cup fahren. Man könnte also folgendes Versuchen:

    [table=95][tr][th]Klasse/ Fahrzeug[/th][th]Anzahl Autos[/th][/tr][tr][th]V1/ Ferrari, Mercedes, Audi[/th][th]20[/th][/tr][tr][th]V2/ Cup[/th][th]25[/th][/tr][tr][th]V3/ z.B. Kia[/th][th]15[/th][/tr][/table]

    Es könnten sie dann nur eine bestimmte Anzahl von Teams für die jeweilige Klasse melden. Wer diese Klasse dann bei zu großer Anzahl an Amledungen fahren darf, bestimmt dann eine evtl. PreQuali.

    Was haltet ihr davon?

    VG,
    Marc

    V1: BMW, AMG, 488, Audi
    V2: 911 Cup
    V3: X

    Dieses Jahr wurde ja nichtmal die Mazda Klasse annähernd voll bekommen. Das gleiche Szenario wirst du vermutlich mit allen anderen Autos auc haben. Außer eben mit GT3 und Porsche.. Das ist zwar schon schade, aber am Ende des Tages wollen eben alle GT3 ballern :D
    Vielleicht kann man einen Versuch mit weiteren Klassen für 2018 nochmal starten und im Zweifel wie dieses Jahr, dann dicht machen, sofern zuwenig Anmeldungen zu Stand X vorliegen.
    Das die Mazda Klasse nicht zustande kam war zwar etwas schade, wir haben uns dann für den Porsche Cup entschieden und fühlen uns dort wohl.
    Es wäre aber durchaus schön, wenn es eine 3. Klasse geben würde.
    Wäre dann nur die Frage welches Auto.
    Einfaches Durchzählen der Interessenten für bestimmte Vorschläge wird da aber für eine gute Saison nicht ausreichen.
    Es nützt ja nix, wenn man am Anfang zu viele Bewerber hat aber viele im Laufe der Saison abspringen und teilweise nur ein Rennen bestreiten.
    Aus diesem Grunde finde ich den Gedanken der Orga, wie er Anfang des Jahres auch schon umgesetzt wurde, sehr gut.
    Den Regelmäßigen Teilnehmern eine Wildcard zu erteilen. Ich würde das dann aber nicht nur bei vollständiger Teilnahme über die Saison, sondern oder auch bei 8 oder 9 Rennen vergeben.
    Ansonsten kann ich sagen, dass es eine tolle Saison war und ich mich auf den Abschluss am Freitag freue.
    Und erst recht auf die nächste Saison. ;) 

    Grüße Frank
    Gab es im Sommer nicht mal einen Versuch mit den beiden GTE-Wagen (Ford & Ferrari). Ich meine es gab da so ein Rennen über eine 1-Stunde und im Livestream hieß es, dass darüber nachgedacht wird die GTE-Wagen in die VLN-Serie zu bringen. 

    Ich habe überhaupt keine Ahnung von der realen VLN aber ich glaube da fahren keine Wagen schneller als GT3 mit. 

    Auf der anderen Seite wollen die Leute aber halt auch nur Wagen fahren, die attraktiv sind. So einen alten Mustang oder Kia mit Vorderradantrieb über die Nordschleife zu prügeln wäre nichts für mich. Am ehesten noch der Aston Martin GT1. 

    Persönlich kann ich aber verstehen, dass eine Mehrheit keine GTEs auf der Nordschleife sehen möchten. 

    Wir haben dieses Jahr zum ersten mal am 24 Stunden Rennen teilgenommen und waren im Team alle begeistert wie gut das auf der Strecke funktioniert hat. (Im Vergleich zur offiziellen iRacing Serie). Jetzt überlegen wir uns für die nächste Saison um einen Startplatz zu bemühen. 

    Nachdem wir jetzt alle ein Jahr GT3 / GTE-Wagen gefahren sind und dann z.B. plötzlich Mazda fahren müssten würde für uns die Serie jegliche Attraktivität verlieren. 

    Zugegeben sind aber die Mazdaduelle in der offiziellen iRacing-Serie aber doch ziemlich gut anzuschauen. Wäre aber für unser Team überhaupt gar nichts. Ich habe z.B. dieses Jahr im Frühling mit iRacing angefangen, hatte Qualyzeiten für die hinteren Plätze im 3. Split und mich dann bis in den vorderen Bereich des 2. Splits hochgekämpft. Diese Entwicklung würde man natürlich gerne fortsetzen.  

    Aktuell läuft in iRacing eine privat organisierte Winter VLN. Die Startplätze für GT3 und Porsche waren alle innerhalb von 2 Minuten voll. Für Mustangs und Mazda hat es einige Tage gedauert und beim Kia sind immer noch Plätze frei.

    Marc Roettgen wrote:
    Nochmal zurück zum Thema Saison 2018..

    Ich wäre dafür, dass es einen Schlüssel für die Anzahl der Teams pro Klasse gibt.

    Da ja jetzt 6 Autos machbar sind, könnte man bis zu 6 Klassen aufrufen. Oder halt nur 3 oder 4 und dafür die GT3s aufstocken.

    Wichtig ist nur, dass am Ende nicht alle GT3 und Cup fahren. Man könnte also folgendes Versuchen:

    [table=95][tr][th]Klasse/ Fahrzeug[/th][th]Anzahl Autos[/th][/tr][tr][th]V1/ Ferrari, Mercedes, Audi[/th][th]20[/th][/tr][tr][th]V2/ Cup[/th][th]25[/th][/tr][tr][th]V3/ z.B. Kia[/th][th]15[/th][/tr][/table]

    Es könnten sie dann nur eine bestimmte Anzahl von Teams für die jeweilige Klasse melden. Wer diese Klasse dann bei zu großer Anzahl an Amledungen fahren darf, bestimmt dann eine evtl. PreQuali.

    Was haltet ihr davon?

    VG,
    Marc

    Super Idee. Fände ich sehr cool. Kenne bis dato bis auf den Mazda keine langsameren Autos aber Interesse ist da [emoji106][emoji4]

    LG Luca Krüger

    #232358
     Luca Krüger 
    Teilnehmer
    Roland Wehrer wrote:
    teaserbild2018dcojk.png

    Eine bis zum letzten Rennen spannende 2. Saison der AVIA vVLN ist zu Ende gegangen. Die ORGA steckt bereits seit einigen Wochen in den Vorbereitungen für die 3. Saison in 2018. Für möchten den Fahrern und Teams hier die Gelegenheit geben ihre Ideen, Wünsche und Anregungen für eine zukünftige vVLN Saison hier mitzuteilen und zu diskutieren.

    Wir werden versuchen eure Ideen, Wünsche und Anregungen in die Planungen zur 3. Saison der AVIA vVLN 2018 mit ein fliesen zu lassen.

    Hier die bisherigen Anregungen aus dem Diskussionsthread der vVLN 2017

    Nochmal zurück zum Thema Saison 2018..

    Ich wäre dafür, dass es einen Schlüssel für die Anzahl der Teams pro Klasse gibt.

    Da ja jetzt 6 Autos machbar sind, könnte man bis zu 6 Klassen aufrufen. Oder halt nur 3 oder 4 und dafür die GT3s aufstocken.

    Wichtig ist nur, dass am Ende nicht alle GT3 und Cup fahren. Man könnte also folgendes Versuchen:

    [table=95][tr][th]Klasse/ Fahrzeug[/th][th]Anzahl Autos[/th][/tr][tr][th]V1/ Ferrari, Mercedes, Audi[/th][th]20[/th][/tr][tr][th]V2/ Cup[/th][th]25[/th][/tr][tr][th]V3/ z.B. Kia[/th][th]15[/th][/tr][/table]

    Es könnten sie dann nur eine bestimmte Anzahl von Teams für die jeweilige Klasse melden. Wer diese Klasse dann bei zu großer Anzahl an Amledungen fahren darf, bestimmt dann eine evtl. PreQuali.

    Was haltet ihr davon?

    VG,
    Marc

    Martin van Ooijen wrote:
    Eine Frage betreffend Fahrer welche nach dem zweiten Rennen in die Serie einsteigen:

    Müssen diese noch eine Pre-Qualy Zeit setzen?
    Wenn ja, gibts Server von SRD gehostet?

    Marc Roettgen wrote:
    Nochmal zurück zum Thema Saison 2018..

    Ich wäre dafür, dass es einen Schlüssel für die Anzahl der Teams pro Klasse gibt.

    Da ja jetzt 6 Autos machbar sind, könnte man bis zu 6 Klassen aufrufen. Oder halt nur 3 oder 4 und dafür die GT3s aufstocken.

    Wichtig ist nur, dass am Ende nicht alle GT3 und Cup fahren. Man könnte also folgendes Versuchen:

    [table=95][tr][th]Klasse/ Fahrzeug[/th][th]Anzahl Autos[/th][/tr][tr][th]V1/ Ferrari, Mercedes, Audi[/th][th]20[/th][/tr][tr][th]V2/ Cup[/th][th]25[/th][/tr][tr][th]V3/ z.B. Kia[/th][th]15[/th][/tr][/table]

    Es könnten sie dann nur eine bestimmte Anzahl von Teams für die jeweilige Klasse melden. Wer diese Klasse dann bei zu großer Anzahl an Amledungen fahren darf, bestimmt dann eine evtl. PreQuali.

    Was haltet ihr davon?

    VG,
    Marc

    V1: BMW, AMG, 488, Audi
    V2: 911 Cup
    V3: X

    Dieses Jahr wurde ja nichtmal die Mazda Klasse annähernd voll bekommen. Das gleiche Szenario wirst du vermutlich mit allen anderen Autos auc haben. Außer eben mit GT3 und Porsche.. Das ist zwar schon schade, aber am Ende des Tages wollen eben alle GT3 ballern :D
    Vielleicht kann man einen Versuch mit weiteren Klassen für 2018 nochmal starten und im Zweifel wie dieses Jahr, dann dicht machen, sofern zuwenig Anmeldungen zu Stand X vorliegen.
    Das die Mazda Klasse nicht zustande kam war zwar etwas schade, wir haben uns dann für den Porsche Cup entschieden und fühlen uns dort wohl.
    Es wäre aber durchaus schön, wenn es eine 3. Klasse geben würde.
    Wäre dann nur die Frage welches Auto.
    Einfaches Durchzählen der Interessenten für bestimmte Vorschläge wird da aber für eine gute Saison nicht ausreichen.
    Es nützt ja nix, wenn man am Anfang zu viele Bewerber hat aber viele im Laufe der Saison abspringen und teilweise nur ein Rennen bestreiten.
    Aus diesem Grunde finde ich den Gedanken der Orga, wie er Anfang des Jahres auch schon umgesetzt wurde, sehr gut.
    Den Regelmäßigen Teilnehmern eine Wildcard zu erteilen. Ich würde das dann aber nicht nur bei vollständiger Teilnahme über die Saison, sondern oder auch bei 8 oder 9 Rennen vergeben.
    Ansonsten kann ich sagen, dass es eine tolle Saison war und ich mich auf den Abschluss am Freitag freue.
    Und erst recht auf die nächste Saison. ;) 

    Grüße Frank
    Gab es im Sommer nicht mal einen Versuch mit den beiden GTE-Wagen (Ford & Ferrari). Ich meine es gab da so ein Rennen über eine 1-Stunde und im Livestream hieß es, dass darüber nachgedacht wird die GTE-Wagen in die VLN-Serie zu bringen. 

    Ich habe überhaupt keine Ahnung von der realen VLN aber ich glaube da fahren keine Wagen schneller als GT3 mit. 

    Auf der anderen Seite wollen die Leute aber halt auch nur Wagen fahren, die attraktiv sind. So einen alten Mustang oder Kia mit Vorderradantrieb über die Nordschleife zu prügeln wäre nichts für mich. Am ehesten noch der Aston Martin GT1. 

    Persönlich kann ich aber verstehen, dass eine Mehrheit keine GTEs auf der Nordschleife sehen möchten. 

    Wir haben dieses Jahr zum ersten mal am 24 Stunden Rennen teilgenommen und waren im Team alle begeistert wie gut das auf der Strecke funktioniert hat. (Im Vergleich zur offiziellen iRacing Serie). Jetzt überlegen wir uns für die nächste Saison um einen Startplatz zu bemühen. 

    Nachdem wir jetzt alle ein Jahr GT3 / GTE-Wagen gefahren sind und dann z.B. plötzlich Mazda fahren müssten würde für uns die Serie jegliche Attraktivität verlieren. 

    Zugegeben sind aber die Mazdaduelle in der offiziellen iRacing-Serie aber doch ziemlich gut anzuschauen. Wäre aber für unser Team überhaupt gar nichts. Ich habe z.B. dieses Jahr im Frühling mit iRacing angefangen, hatte Qualyzeiten für die hinteren Plätze im 3. Split und mich dann bis in den vorderen Bereich des 2. Splits hochgekämpft. Diese Entwicklung würde man natürlich gerne fortsetzen.  

    Aktuell läuft in iRacing eine privat organisierte Winter VLN. Die Startplätze für GT3 und Porsche waren alle innerhalb von 2 Minuten voll. Für Mustangs und Mazda hat es einige Tage gedauert und beim Kia sind immer noch Plätze frei.

    Marc Roettgen wrote:
    Nochmal zurück zum Thema Saison 2018..

    Ich wäre dafür, dass es einen Schlüssel für die Anzahl der Teams pro Klasse gibt.

    Da ja jetzt 6 Autos machbar sind, könnte man bis zu 6 Klassen aufrufen. Oder halt nur 3 oder 4 und dafür die GT3s aufstocken.

    Wichtig ist nur, dass am Ende nicht alle GT3 und Cup fahren. Man könnte also folgendes Versuchen:

    [table=95][tr][th]Klasse/ Fahrzeug[/th][th]Anzahl Autos[/th][/tr][tr][th]V1/ Ferrari, Mercedes, Audi[/th][th]20[/th][/tr][tr][th]V2/ Cup[/th][th]25[/th][/tr][tr][th]V3/ z.B. Kia[/th][th]15[/th][/tr][/table]

    Es könnten sie dann nur eine bestimmte Anzahl von Teams für die jeweilige Klasse melden. Wer diese Klasse dann bei zu großer Anzahl an Amledungen fahren darf, bestimmt dann eine evtl. PreQuali.

    Was haltet ihr davon?

    VG,
    Marc

    Super Idee. Fände ich sehr cool. Kenne bis dato bis auf den Mazda keine langsameren Autos aber Interesse ist da [emoji106][emoji4]

    LG Luca Krüger

    *edit* Ich persönlich wäre für den Kia und auch bereit, mich auf ihn einzuschießen. Scheint ein lustiges Auto zu sein.
    Ich bin ein VLN- hardcore Fan und würde es nicht gut finden, Wenn die vVLN anders als die Originale wäre.
    Vorallem ist die Artenvielfalt das Aushängeschild der VLN, Was wieder für eine kleinere Klasse (Kia) sprechen würde [emoji106]

    LG Luca

    #232363
     Fabian Jungbluth 
    Moderator

    Wenn Cup Auto und Frontantrieb dann den Jetta, den fahren genauso viele wie KIA fahren würden. Außerdem hat der Jetta kein Setup, und es kommt nur aufs fahrerische Können an.

    #232367
     Luca Krüger 
    Teilnehmer
    Fabian Jungbluth wrote:
    Wenn Cup Auto und Frontantrieb dann den Jetta, den fahren genauso viele wie KIA fahren würden. Außerdem hat der Jetta kein Setup, und es kommt nur aufs fahrerische Können an.

    Ich finde der jetta würde das ganze wieder unattraktiv machen. Der Kia ist ja ein „richtiger Rennwagen“….

    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

    #232375
     Marc Roettgen 
    Teilnehmer

    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    #232377
     Marcel Tie 
    Teilnehmer
    Marc Roettgen wrote:
    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    6 Klassen à 10 Autos fände ich nicht so gut, weil du dann recht schnell konkurrenzlos fährst. Nur gegen die Strecke fahren ist auch irgendwie doof..

    Dein letzter Punkt bringt mich aber darauf, die fast repair Regelung des 24h Rennens für die reguläre Saison brauchbar zu machen? Das System als Solches funktioniert ja eig. recht gut. Vielleicht kann man das 1zu1 auch für 4 bzw. 6h Rennen benutzen oder man reduziert die Strafzeit etwas? So hätte man dann aber vermutlich länger mehr Autos auf der Strecke.

    #232378
     Marc Roettgen 
    Teilnehmer
    Marcel Tie wrote:
    Marc Roettgen wrote:
    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    6 Klassen à 10 Autos fände ich nicht so gut, weil du dann recht schnell konkurrenzlos fährst. Nur gegen die Strecke fahren ist auch irgendwie doof..

    Dein letzter Punkt bringt mich aber darauf, die fast repair Regelung des 24h Rennens für die reguläre Saison brauchbar zu machen? Das System als Solches funktioniert ja eig. recht gut. Vielleicht kann man das 1zu1 auch für 4 bzw. 6h Rennen benutzen oder man reduziert die Strafzeit etwas? So hätte man dann aber vermutlich länger mehr Autos auf der Strecke.

    Ok, da gebe ich dir Recht mit den vielen Klassen. Aber drei oder vier fände ich schon angebracht. Schade, dass bei Iracing nur 60 Fahrzeuge möglich sind. Stellt euch mal vor, man könnte mit 100 Autos über die Strecke rasen! :)

    Das ist eigentlich eine recht charmante Idee. So könnte man sich einen Fauxpas pro Rennen erlauben, ohne ganz drastische Konsequenzen zu befürchten. Und dennoch wird man „bestraft“. Und wie du schon sagst, das System hat sich ja durchaus bewährt.

    VG,
    Marc

    #232379
     Frank Kleefeldt 
    Teilnehmer

    Hallo,

    die Fastrepair Regel aufs 4 und 6 h Event zu übertragen fände ich auch sehr überlegenswert. Das dann vielleicht ins auch bewerte Bonussystem mit einzupflegen.
    Eine andere Variante um nach einen Schadenfall mit Reparaturzeit nicht direkt aus der Wertung zu fallen wäre, die 75% Regel zu überarbeiten. Ich habe an anderer Stelle schon mal den Vorschlag gemacht, diese Schwelle evtl auf 50% zu senken. Wie bei jeder anderen Prüfung fällt dann jeder raus der weniger als 50% hat.

    Auch der Teilnehmerschwund im Laufe der Saison ist ja nicht schön. Eine Modifikation bei der Ausschüttung von Preisgeldern wäre da evtl. eine Möglichkeit für die einzelnen Events auch dann etwas mehr Anreiz geben bis zum Ende der Saison dabei zu bleiben und nicht die Segel zu streichen, weil man keine Chance mehr auf eine vordere Gesamtplazierung hat.
    Gesamtbetrag der für die Serie zur Verfügung steht irgendwie sinnvoll aufsplitten, zb 60% für die Platzierungen am Ende der Saison, 40 Prozent für die Platzierungen einzelner Events. Evtl. auch Sonderpreise ähnlich wie bei der Porsche Cup World Tour, die man nur bekommen kann wenn man an allen Rennen Teilgenommen hat.
    Auf der anderen Seite frage ich mich, ob nicht das Preisgeld insgesamt abgeschafft werden sollte. Die Leute die aus Überzeugung mit Herzblut teilnehmen, würden das auch ohne Preisgeld machen.  :D

    Gaststart
    Sollten natürlich auch in Zukunft möglich sein. Beim 24h Rennen sind die Teilnehmer ja aus der Saisonwertung rausgenommen worden.
    Speziell für die letzten beiden Saisonrennen sollten Gaststarts für komplette Teams allerdings auch nur außerhalb der Wertung möglich sein. Würde bedeuten, landet ein Gast-Team z.B. auf Platz 5, rücken für die Saisonwertung alle dahinterliegenden Teams einen Platz vor.

    Grüße Frank

    #232381
     Marcel Tie 
    Teilnehmer

    – Wenn möglich die (Bonus)-Strafpunkte Regelung dahingehend überarbeiten, dass keine contact incs gewertet werden. Teams, die contacts hatten sind selbst verpflichtet alle contacts nach dem Rennen an die Orga zu melden. Inkl. Lap, Timecode und ggf replay, sofern mehr als 1 contact innerhalb einer Runde liegen. Teams, die der Meldepflicht bis Zeitpunkt X nicht nachkommen, kriegen ihre incs in vollem Umfang in die Strafwertung einbezogen. So hätte die ReKo kaum Mehraufwand und Teams bekommen nicht unverschuldet Strafpunkte bzw. haben dann zumindest die Chance, diese streichen zu lassen.

    – Startphase, bitte diese schwammige Startregelung überarbeiten. Die Startfläche (grüne Fläche im Briefing) ist völlig ungenau definiert bzw. ist es nicht überprüfbar, ob jetzt jmd vllt doch kurz vorher schon Gas gegeben hat. Den Start sollte ganz klassisch der Polesetter freigeben. Spätestens natürlich bei Start/Ziel (Was niemand machen wird, weil je früher desto besser..) und frühestens meinetwegen ab der ominösen grünen Fläche. Als Zusatz dann noch, dass frühestens ab Ausgang der letzten Kurve überholt werden darf. (Nur damit nicht im Hinterfeld Leute auf die Idee kommen schon vorbei zu fahren, weil vorne das Rennen freigegeben wurde.)

    – Preisgeld ist natürlich immer schwierig, aber um Anreiz für Teams zu schaffen, die vllt keine Chance mehr auf die Meisterschaft haben: Einführung einer Art Clean x challenge. Das Team mit den wenigstens INCs/gefahrende Gesamtrunden am Ende der Saison bekommt Preis X. So würde man vllt mehr Teams bei Laune halten, selbst wenn sie nicht (mehr) um die vorderen Plätze fahren.

    – Fast repair Regelung auch für 4h und 6h Rennen. (In diesem Zuge dann aber eher nicht die 75% Hürde senken.. Wer so oft wegwirft, dass er selbst inkl fastrepair Regelung nicht mehr über 75% des Siegers kommt, hat auch keine Punkte verdient.)

    – +1 für die Gaststart Anmerkung von Frank. Gaststarter Teams sollten generell gänzlich außerhalb der Wertung fahren, damit man garnicht erst in Situationen kommt, wo solche vllt das Zündlein an der Wage spielen, was die Punkte angeht.

    #232385
     Michael Huhs 
    Teilnehmer

    re. 

    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    wir haben in 2 jahren iR VLN plus allen 24h rennen an denen wir teilgenommen haben noch kein rennen vorzeitig durch aufgabe beendet … waren bis zu unserem ersten sieg im letzten rennen 2017 immer mittelfeld und sind auch nach längstmöglichen towing plus repair und optional repair immer weiter gefahren … um meinen freund und teamkollegen Karl-Heinz Lüer zu zitieren „so lange sich die räder drehen und die kiste einigermaßen gerade läuft bleiben wir im rennen/auto Mike“ … niemand hatte ihm wiedersprochen und so werden wir es weiter handhaben so lange wir als team fahren…

     

    Marcel Tie wrote:
    Marc Roettgen wrote:
    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    6 Klassen à 10 Autos fände ich nicht so gut, weil du dann recht schnell konkurrenzlos fährst. Nur gegen die Strecke fahren ist auch irgendwie doof..

    Dein letzter Punkt bringt mich aber darauf, die fast repair Regelung des 24h Rennens für die reguläre Saison brauchbar zu machen? Das System als Solches funktioniert ja eig. recht gut. Vielleicht kann man das 1zu1 auch für 4 bzw. 6h Rennen benutzen oder man reduziert die Strafzeit etwas? So hätte man dann aber vermutlich länger mehr Autos auf der Strecke.

    http://mh-vmotorsports.at/

    #232386
     Marc Roettgen 
    Teilnehmer
    Michael Huhs wrote:
    re. 

    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    wir haben in 2 jahren iR VLN plus allen 24h rennen an denen wir teilgenommen haben noch kein rennen vorzeitig durch aufgabe beendet … waren bis zu unserem ersten sieg im letzten rennen 2017 immer mittelfeld und sind auch nach längstmöglichen towing plus repair und optional repair immer weiter gefahren … um meinen freund und teamkollegen Karl-Heinz Lüer zu zitieren „so lange sich die räder drehen und die kiste einigermaßen gerade läuft bleiben wir im rennen/auto Mike“ … niemand hatte ihm wiedersprochen und so werden wir es weiter handhaben so lange wir als team fahren…

    Das ehrt euch, und ich wäre dafür wenn mehr Leute das so handhaben würden wie ihr. Aber leider sieht die Realität anders aus ;-)

    Daher sollten man sich etwas einfallen lassen finde ich. Die Vorschläge die bereits gemacht worden sind, finde ich sehr ansprechend.

    VG,
    Marc

    #232387
     Martin Hamann 
    Teilnehmer

    Fiesta und VW wären cool wenn die Strassentauglich sind. Ansonsten ne GTE Klasse

    #232392
     Frank von Borstel 
    Teilnehmer
    Marc Roettgen wrote:
    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    zu deinen Fragen:
    Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?

    Über das Startgeld. :-)
    D.h. Startgeld richtet sich nach Klasse für den CUP den einfachen Betrag , GT3 doppelt, kleine Klasse halben (viertel) Betrag. 
    z.b. 40 /20/ 10 (5)

    Feldgröße – real VLN 10 GT3/ 10Cup/ 40 kleine

    und ein Aufschlag von 30 Euro das  man aber zurück bekommt, wenn 1. X Rennen teilgenommen hat und X Runden gefahren hat. 
    Preisgelder möglichst an viele Starter verteilen. So macht es auch noch Spaß um Platz 9 oder 10 zu kämpfen. 
    So würde man die wahrscheinlich die Klassen voll bekommen und bis zum Ende hin genügend teilnehmende Fahrzeuge haben.
    Unter diesen Bedingungen würde ich sofort die kleine Klasse wählen.

    #232393
     Bernd Colröde 
    Moderator
    Frank von Borstel wrote:
    Marc Roettgen wrote:
    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    zu deinen Fragen:
    Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?

    Über das Startgeld. :-)
    D.h. Startgeld richtet sich nach Klasse für den CUP den einfachen Betrag , GT3 doppelt, kleine Klasse halben (viertel) Betrag. 
    z.b. 40 /20/ 10 (5)

    Feldgröße – real VLN 10 GT3/ 10Cup/ 40 kleine

    und ein Aufschlag von 30 Euro das  man aber zurück bekommt, wenn 1. X Rennen teilgenommen hat und X Runden gefahren hat. 
    Preisgelder möglichst an viele Starter verteilen. So macht es auch noch Spaß um Platz 9 oder 10 zu kämpfen. 
    So würde man die wahrscheinlich die Klassen voll bekommen und bis zum Ende hin genügend teilnehmende Fahrzeuge haben.
    Unter diesen Bedingungen würde ich sofort die kleine Klasse wählen.

    Hallo Frank,

    danke für deine Anregungen, nur eine Frage. Dir ist ja sicher bekannt das in unserem Verein 36€ Jahresmitgliedschaft anfällt (sofern eine Jahresmitglidschaft erwünscht ist). Es steht in der Satzung des Vereins (also nicht einfach mal änderbar) das mit einer Jahresmitgliedschaft alle angebotenen SRD-Serien gefahren werden dürfen. Wie würdest du also deine Rechnung mit dem Aspekt der Jahresmitgliedschaft berechnen? Verstehe mich nicht falsch, die Idee ist vielleicht garnicht so schlecht, allerdings muss es auch für den Verein nachweislich umsetzbar sein.

    Es wäre dann ja „unfair“ wenn jemand für seinen Jahresbeitrag (36€) mehr bekommt als jemand der dann eine kleine Klasse fährt.
    Als Beispiel: Max Mustermann fährt 2018 in der DGTM und der vVLN mit einem GT3, das würde ja insgesamt von den Kosten mehr sein als wenn Hans Mustermann in 2018 in der DGTM und ebenfalls in der vVLN nur eben auf einem kleineren Fahrzeug startet, dann gibt es da eine Differenz die da meines Wissens nicht sein darf.

    Gruß
    Bernd – Orga & Template-Support

    #232398
     Frank von Borstel 
    Teilnehmer
    Bernd Colroede wrote:
    Frank von Borstel wrote:
    Marc Roettgen wrote:
    Ich glaube es geht hier auch gerade nicht darum, welches Auto genommen wird am Ende.

    Da wirst du ja eh nie alle glücklich machen können.

    Die Grundsatzfragen die sich für mich stellen:

    • Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    • Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?
    • Wieviele Klassen sollen gefahren werden? Oder reicht der Mehrheit ein 2-Klassen Format? (Mir wären 6 Klassen á 10 Autos z.B. lieber)
    • Und was ich gerne noch ansprechen würde: Wie bekommt man die Teams dazu, auch nach einem Unfall mit Reperaturpause weiterzufahren, damit am Ende nicht nur noch 20 Autos unterwegs sind?

    Das sind für mich die wichtigsten Fragen. Habt ihr noch weitere? Oder was ist für euch wichtig?

    zu deinen Fragen:
    Wie schaffen wir es die vVLN an die reale VLN, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, anzupassen?
    Wie macht man eine Klasse außerhalb der GT3 und Cups attraktiv?

    Über das Startgeld. :-)
    D.h. Startgeld richtet sich nach Klasse für den CUP den einfachen Betrag , GT3 doppelt, kleine Klasse halben (viertel) Betrag. 
    z.b. 40 /20/ 10 (5)

    Feldgröße – real VLN 10 GT3/ 10Cup/ 40 kleine

    und ein Aufschlag von 30 Euro das  man aber zurück bekommt, wenn 1. X Rennen teilgenommen hat und X Runden gefahren hat. 
    Preisgelder möglichst an viele Starter verteilen. So macht es auch noch Spaß um Platz 9 oder 10 zu kämpfen. 
    So würde man die wahrscheinlich die Klassen voll bekommen und bis zum Ende hin genügend teilnehmende Fahrzeuge haben.
    Unter diesen Bedingungen würde ich sofort die kleine Klasse wählen.

    Hallo Frank,

    danke für deine Anregungen, nur eine Frage. Dir ist ja sicher bekannt das in unserem Verein 36€ Jahresmitgliedschaft anfällt (sofern eine Jahresmitglidschaft erwünscht ist). Es steht in der Satzung des Vereins (also nicht einfach mal änderbar) das mit einer Jahresmitgliedschaft alle angebotenen SRD-Serien gefahren werden dürfen. Wie würdest du also deine Rechnung mit dem Aspekt der Jahresmitgliedschaft berechnen? Verstehe mich nicht falsch, die Idee ist vielleicht garnicht so schlecht, allerdings muss es auch für den Verein nachweislich umsetzbar sein.

    Es wäre dann ja „unfair“ wenn jemand für seinen Jahresbeitrag (36€) mehr bekommt als jemand der dann eine kleine Klasse fährt.
    Als Beispiel: Max Mustermann fährt 2018 in der DGTM und der vVLN mit einem GT3, das würde ja insgesamt von den Kosten mehr sein als wenn Hans Mustermann in 2018 in der DGTM und ebenfalls in der vVLN nur eben auf einem kleineren Fahrzeug startet, dann gibt es da eine Differenz die da meines Wissens nicht sein darf.

    Gruß
    Bernd – Orga & Template-Support

    Ich denke wenn man will findet man schon eine Lösung. Ich beschränke einfach die anzahl wie erwähnt und dann wird das Ganze ausgefahren, Wie immer. Als Mitglied waeren alle Fahrzeuge kostenfrei ( irgendwie sollte Die Mitgliedschaft ja auch Vorteile haben.) Egal wie wenn ihr die kleinen klasse voll haben wollt da nur über das Geld und die Preisgelder.

    Gesendet von meinem SM-N915FY mit Tapatalk

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

©2018 Simracing Deutschland e.V. - we love Simracing

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account