DGTM Lauf 5 auf dem Eifelring – Rennbericht

Den letzten Rennbericht der DGTM in Oschersleben beendete ich mit den Worten „Wer würde den BLR-Piloten noch stoppen können?“ Nun, nach drei aufeinanderfolgenden Siegen ging Christian Bug zwar erneut als Favorit ins Rennen, doch eines sei versprochen: Diesmal würde es ein hart umkämpftes Rennen werden, denn keiner hatte etwas zu verschenken. Allen voran Bugs stärkste Konkurrenten Thomas Meier und Danny Schubert, die in der Qualifikation ein Ausrufezeichen setzten und beide eine schnellere Rundenzeit als Bug fuhren. Auf Pole, nur zwei Zehntel vor dem viertplatzierten BLR-Piloten stand jedoch ein ganz anderer: DGTM-Vorjahressieger Gunnar Miesen, der für seinen Teamkollegen Bernd Giehl als Ersatzfahrer einsprang. Miesen war jedoch nicht der einzige Debütant, denn auch Jens Haase (Startplatz 9) entschied sich zu einem Comeback in der DGTM. Sein allererstes Rennen in der Serie fuhr Stefan Kosubek, der auf einem Kewi Verra von Platz 16 ins Rennen ging.

Miesen entschied den Start vor seinem Teamkollegen Thomas Meier für sich, dahinter wurde es aber eng. Bug sicherte sich Platz 3 und auch Wolf setzte sich mit einem starken Manöver vor Schubert. Miesen setzte sich sofort ab, nach nur einer Runde hatte er bereits 3,2 Sekunden Vorsprung. Schnell wurde klar, dass Meier und Schubert, die beide auf harten Reifen ins Rennen gegangen waren, einen deutlichen Nachteil hatten. Meier konnte nicht ansatzweise den Speed seines Teamkollegen mitgehen und hielt das ganze Feld auf, bis er Ende Runde 2 von Bug überholt wurde. An selber Stelle ging eine Runde später auch Wolf an dem Piranha-Piloten vorbei, der nach Start/Ziel aber kontern konnte und sich erst in Runde 5 geschlagen geben musste.

Dahinter hatte sich bis Platz 13 eine große Kampfgruppe gebildet, es war nur eine Frage der Zeit, bis erste Kaltverformungen an den Fahrzeugen eintreten würden. In Runde 7 verbremste sich Ruben Denker und drehte Ali Arman um, der dadurch von der siebten Position auf Platz 14 zurückfiel. Denker konnte seinen Platz halten, hielt aber, genau wie Thomas Meier vorher, das halbe Feld auf. Jener hatte immer noch mit den Reifen zu kämpfen und musste nun sogar Danny Schubert ziehen lassen.

Spannend wurde es aber vor allem in der Gruppe von Platz 7 bis 14. Siegfried Büchner verlor sein Heck beim Rausbeschleunigen aus dem Schumacher-S und konnte mit Mühe einen Einschlag vermeiden. Eine Kurve später verbremste sich Jens Haase und räumte unglücklich Michael Arens aus dem Weg. Michael Beuster wollte den Umstand, dass Haase nun ohne Frontsplitter fuhr, schnellstmöglich ausnutzen, doch auch er verbremste sich und kollidierte mit seinem Kontrahenten. Profiteur war Fabian Jungbluth, der wenige Runden zuvor noch auf Platz 12 lag, durch die ganzen Zwischenfälle aber vier Positionen gewonnen hatte.

Dessen Teamkollege, Patrick Wolf, kam in Runde 18 als erster zum planmäßigen Stop, Miesen und Bug stoppten eine bzw. zwei Runden später. Miesens Vorsprung war groß genug, sodass er die Führung halten konnte. Bug hingegen kam hinter Schubert wieder auf die Strecke und konnte nach einem langen Zweikampf erst in Runde 27 wieder die zweite Position für sich behaupten. Kein gutes Wochenende erwischte Ali Arman: Nach dem anfänglichen Dreher flog er erst im Schumacher-S schwer ab, danach krachte er Ruben Denker ins Heck.

Ein starkes Rennen fuhr hingegen Patrick Wolf, der nach 32 Runden Thomas Meier unter Druck setzte und sich kurz darauf P4 sicherte. Seine bisher beste Platzierung und das Ende einer ewig langen Pechsträne? Nein, denn wieder machte er den entscheidenden Fehler, als er kurz vor Schluss in die Boxenmauer krachte und dabei seinen rechten Vorderreifen verlor. An der Spitze blieb es durchgängig spannend, Bug hatte durchweg etwa zwei Sekunden Abstand auf Miesen und versuchte diesen mit allen Mitteln zu verkleinern. Spannend wurde es, als das Spitzenduo auf die überrundeten Fahrer Stefan Kosubek und Michael Arens aufliefen, die sich einen spektakulären Zweikampf lieferten. Bei beiden wurde genau wie an der Spitze bis zur letzten Runde gekämpft, doch am Ende konnte Arens seine zehnte Position behaupten.

Dasselbe gelang auch Gunnar Miesen, der Christian Bugs Siegesserie unterbrechen und den ersten Sieg für das Team Ellip6 by Piranha einfahren konnte. Das Podium komplettierte Danny Schubert, aber dahinter wurde es noch einmal spannend: Meier und Büchner bremsten nebeneinander auf die Schikane vor der letzten Kurve an und aufgrund der besseren Linienwahl konnte sich Meier vorne halten und auf Platz 4 ins Ziel fahren. Wenige Sekunden später wurde es in der letzten Kurve ein weiteres Mal spannend, als Denker zum dritten Mal in diesem Rennen mit Arman kollidierte und damit auf P8 hinter Fabian Jungbluth zurückfiel. Aufgrund ihrer Unfälle wurde sowohl Arman als auch Denker nachträglich bestraft, sodass Michael Beuster nachträglich Denkers Position erbte.

Zum ersten Mal nach dem Saisonauftakt in Interlagos gelang es also einem Piloten, Christian Bug zu schlagen. Doch da dessen Verfolger Schubert und Meier hinter ihm ins Ziel fuhren, baute er seine Führung erneut aus. So konnte Bug mit 26 Vorsprung in das Rennen in Zandvoort gehen…

0 Comments

Leave a reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

©2018 Simracing Deutschland e.V. - we love Simracing

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account