DGTM Lauf 10 in Hockenheim – Rennbericht

Das zehnte und letzte Rennen der DGTM im zehnten und letzten Jahr rFactor bei Simracing Deutschland. Zum Abschluss der Serie, die 2012 von Thomas Meier unter dem Namen DGTC ins Leben gerufen und seit 2013 jedes Jahr als DGTM fortgeführt wurde, ging es für die Fahrer zum Finale nach Hockenheim.

Die Ausgangslage vor dem Rennen: Christian Bug hatte 25 Punkte Vorsprung auf Danny Schubert, eine Zielankunft würde ihm zum Titelgewinn reichen. Spannender wurde beim Kampf um die Team-WM, dort lag vor dem Rennen das KSM Simracing Team 4 Punkte vor Ellip6 by Piranha. Piranha schickte allerdings mit Thomas Meier und Bernd Giehl zwei Fahrer an den Start, wohingegen Schubert auf seinen Teamkollegen Ali Arman verzichten musste.

In der Qualifikation sicherte sich Danny Schubert mit einer Zeit von 1:37.381 die Pole, für ihn die dritte in der Saison, wodurch er in dieser Hinsicht schonmal mit Bug gleichzog. Der sicherte sich Platz 2, dahinter lauerten mit Meier, Beuster und Giehl drei Piranha-Piloten.

Schubert, Beuster und Jungbluth entschieden sich für die weiche Reifenmischung, wohingegen der Rest des Feldes das Rennen auf den harten Reifen starten und beenden wollte. Für Schubert ging der Start aber völlig nach hinten los, zuerst kam er nur extrem schlecht weg, dann kollidierte er mit Beuster und fiel bis auf Rang 5 zurück. Doch sofort attackierte er nacheinander Kosubek und Beuster und fuhr noch in derselben Runde als Drittplatzierter über Start/Ziel.

 

 

 

In Runde 3 tauchte auf einmal Meier neben Bug auf und sicherte sich überraschend die Führung. Bug hingegen hatte mit Schubert sofort den nächsten Piloten im Rückspiegel und musste sich nur eine Runde später auch diesem geschlagen geben.

 

 

Auch für Stefan Kosubek verlief die Startphase nicht erfolgreich. Kurz vor dem Motordrom verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und fiel auf den letzten Platz zurück. Nachdem er in Suzuka und Birmingham jeweils ums Podium kämpfen konnte, sollte es für ihn diesmal nur einen Platz im Mittelfeld geben.

 

 

An der Spitze verteidigte Thomas Meier auf den harten Reifen sensationell seine Führung gegen Schubert, der ihn erst in Runde 8 überholen konnte. Zur Rennhälfte brachen langsam die weichen Reifen ein. Erster Leidtragender war Fabian Jungbluth, der die fünfte Position an Bernd Giehl zurückgeben musste und darauf sofort zum Reifenwechsel an die Box kam. Eine Runde zog auch Beuster neue Pneus auf und reihte sich auf Platz 7 wieder ein.
Auch Schubert pilotierte wenig später sein Fahrzeug an die Box, zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits 18 Sekunden Vorsprung auf Meier herausgefahren. Nun waren noch 20 Runden zu fahren, 26 Sekunden betrug nun sein Rückstand auf den Führenden.

 

 

Beuster musste sich ebenfalls auf den neuen Reifen nach vorne kämpfen, was ihm mit erfolgreich gelang. Erst überholte er seinen Teamkollegen Simon Semmler, kurz darauf war auch Stefan Kosubek fällig. Für ihn ging es bei 16 verbleibenden Runden nun um Platz 4, den zu diesem Zeitpunkt noch Bernd Giehl mit 15 Sekunden Vorsprung innehatte.

 

 

12 Runden vor Schluss tauchte Schubert wieder in Bugs Rückspiegel auf. Eines war klar: Schubert hatte den finalen Kampf um den Titel verloren, da Bug bereits 75% der Renndistanz absolviert hatte und damit sicher Punkte holte. Doch wenigstens den letzten direkten Kampf der beiden auf der Strecke wollte Schubert für sich entscheiden und sich wenn möglich sogar noch zum Sieger des letzten Laufes küren lassen. Schubert ließ sich nicht viel Zeit und bremste sich außen in der Haarnadel am zukünftigen DGTM-Champion vorbei. Nun ging es um den Sieg, hierfür musste er nur noch Thomas Meier überholen. 6 Runden vor Schluss war es dann soweit, Schubert sicherte sich die Führung und schien sich als letzter Sieger der DGTM auf rFactor einzutragen.

 

 

Nur eine Runde später erlebte die DGTM dann ihr letztes Überholmanöver. Michael Beuster wählte beim Anbremsen auf die Haarnadel die innere Linie und ließ seinem Kollegen von Piranha, Bernd Giehl, keine Chance.

 

 

Aber Giehl hatte dennoch Grund zum Feiern. Zusammen mit Thomas Meier, der auf einem starken zweiten Platz ins Ziel fuhr, konnte er für das Team Ellip6 by Piranha den Gewinn der Teamwertung feiern. Danny Schubert belegte auch in dieser Hinsicht mit seinem Team nur den zweiten Platz, dafür konnte er aber seinen dritten Saisonsieg feiern.

 

 

Christian Bug beendete das letzte Rennen auf dem dritten Platz und durfte nun offiziell den Titelgewinn feiern. 3 Poles, 5 Siege, 3 zweite und 2 dritte Plätze sprechen für sich, ein völlig verdienter Gewinner der letzten DGTM-Saison. Schubert belegte wie bereits erwähnt in der Fahrerwertung Platz 2, dahinter landete Thomas Meier. Nachdem Meier bereits 2013 und 2014 in den letzten Saisonrennen einen möglichen Platz auf dem Podium knapp verpasste, stellte dieses nun für ihn endlich auch einen gelungen Abschluss dar.

 

 

Damit hat die DGTM nun in einem spannenden Finale ein Ende gefunden, wir bedanken uns hiermit bei allen Fahrern und Helfern, die mit dazu beigetragen haben, diese sehr erfolgreiche Serie in den letzten Jahren zu etablieren.

 

0 Comments

Leave a reply

©2018 Simracing Deutschland e.V. - we love Simracing

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account