.rll-youtube-player{position:relative;padding-bottom:56.23%;height:0;overflow:hidden;max-width:100%;background:#000;margin:5px}.rll-youtube-player iframe{position:absolute;top:0;left:0;width:100%;height:100%;z-index:100;background:0 0}.rll-youtube-player img{bottom:0;display:block;left:0;margin:auto;max-width:100%;width:100%;position:absolute;right:0;top:0;border:none;height:auto;cursor:pointer;-webkit-transition:.4s all;-moz-transition:.4s all;transition:.4s all}.rll-youtube-player img:hover{-webkit-filter:brightness(75%)}.rll-youtube-player .play{height:72px;width:72px;left:50%;top:50%;margin-left:-36px;margin-top:-36px;position:absolute;background:url(https://www.simracing-deutschland.de/wp-content/plugins/wp-rocket/inc/front/img/play.png) no-repeat;cursor:pointer}

DGTM Lauf 1 in Interlagos – Rennbericht

Beim ersten Rennen der DGTM-Saison 2015 in Interlagos gingen 23 Fahrer an den Start. Wie erwartet regnete es zu Beginn der Qualifikation, doch im Verlauf dieser 20 Minuten sollte die Strecke deutlich abtrocknen, sodass alle Fahrer nochmal auf Slicks rausfuhren.
Die schnellste Rundenzeit gelang dabei Marius Bert, der für 3wide Motorsport als Ersatz für Peter Grau startete. Direkt dahinter platzierten sich Thomas Meier und Martin Fuhrmann. Die größte Überraschung war sicherlich Ruben Denker auf Platz 4, der direkt vor dem Mitfavoriten Danny Schubert landete.

 

War die Strecke in der Reconnaissance-Lap durch einen erneuten Regenschauer nach der Quali noch sehr nass, so waren die Bedingungen am Start schon merklich besser, weshalb bis auf die Teams BLR-Motorsport mit Christian Bug (P8) und Mario Reich (P14) und Assault Sport mit Patrick Wolf (P9) und Fabian Jungbluth (P13) alle Teams auf Trockenreifen starteten. Die Meinungen über harte und weiche Reifen gingen ebenfalls auseinander, während Pole-Setter Marius Bert und der fünftplatzierte Danny Schubert auf hart ins Rennen gingen, starteten Meier, Fuhrmann und Denker auf weich.

Durch die schwierigen Bedingungen kam vor allem Ruben Denker sehr schlecht weg, weshalb Stephan Ebert hinter ihm vom Gas gehen musste. Beim erneuten Beschleunigen verlor der St3pp0-Pilot die Traktion und wurde dabei leicht von Mario Reich angeschoben, wodurch sich sein Sigma Parga drehte. Vorne konnte Marius Bert seine erste Position auch durch die erste Kurve verteidigen, dahinter reihten sich Fuhrmann und Beuster ein. Am Ausgang von Kurve 2 verlor Fuhrmann plötzlich sein Heck und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Der dahinter fahrende Beuster wollte noch ausweichen, verlor auf dem nassen Untergrund aber ebenfalls die Kontrolle und wurde nach einem Mauerkontakt zurück auf die Strecke geschleudert. Dabei kam es zu einer Kollsion mit Marc Schulz, wodurch Beuster ein Rad verlor und gedreht wurde. Mario Reich konnte nicht mehr ausweichen, dasselbe Schicksal ereilte auch Vinicius Correa Lima, der Fuhrmann ins Heck krachte, wodurch dieser quer über die Strecke rutschte. Leidtragende waren ein 3wide-Pilot und Elkemann, die beide ihr Rennen nur mit einem schwer beschädigten Fahrzeug fortsetzen konnten.

Profiteur dieses Chaos war unter anderem Christian Bug, der sich auf Platz 2 wiederfand. Wie bereits erwähnt, war er allerdings auf Regenreifen gestartet, was sich nun als Fehlentscheidung herausstellte, sodass er bereits in Runde 3 die Box ansteuerte und auf die harten Reifen wechselte. Zu dieser Entscheidung kam auch Fabian Jungbluth, jedoch verlor dieser seinen Melara bei der Einfahrt in die Box und konnte nach dem Kontakt mit den Leitplanken sein Rennen nicht mehr fortsetzen. An der Spitze setzten sich Bert und Meier ab, die sich rundenlang duellierten. In Runde 8 konnte sich Meier in Kurve 1 außen vorbeibremsen, doch nur zwei Kurven später kam es zu einer Kollision der beiden, bei der sich der Piranha-Pilot wegdrehte und wertvolle Sekunden verlor.

Dahinter hatten sich Schubert, Giehl und Arman eingereiht, die sich einen Vorsprung auf die Kampfgruppe von Platz 6 bis 12 herausfahren konnten. Um diesen Zweikämpfen aus dem Weg zu gehen, entschied sich Ruben Denker bereits in Runde 10 als erster für einen planmäßigen Boxenstop. Währenddessen hatte sich Meier wieder an Bert rangekämpft und konnte diesen in Runde 15 an derselben Stelle wie sieben Runden zuvor überholen. Doch wieder musste Meier die Führung abgeben, da er in Runde 18 zum ersten Reifenwechsel an die Box musste, wo ihm seine Crew erneut die weichen Reifen aufzog.

Christian Bug hatte sich nach seinem frühen Stop wieder auf P4 vorgekämpft, auch weil sich Bernd Giehl bereits neue Pneus abgeholt hatte.

Danach sollte erstmal Ruhe einkehren, jedenfalls bis zu einem Regenschauer in Runde 33. Alle Fahrer mussten daher zum Reifenwechsel in die Box. Pech hatte Thomas Meier, der sich nur eine Runde vorher Trockenreifen abgeholt hatte und dadurch nun auf P4 hinter Bert, Schubert und Bug lag. Bert hatte vor seinem Stop bereits genug Vorsprung, sodass er problemlos seine Führung behalten konnte und das obwohl er etliche Sekunden verlor, weil er zu lange auf den Slicks blieb.

Nach den Stops war das Feld relativ weit auseinander gezogen, alle Positionen schienen nun bezogen. Eine Ausnahme stellte Patrick Wolf dar, der kurz vor Schluss wegen eines Fahrfehlers mit Unfallfolge von P5 auf 8 zurückgereicht wurde und in der letzten Runde in der letzten Kurve sein Fahrzeug wegen technischer Probleme endgültig abstellen musste. Die fünfte Position erbte Stephan Ebert, der nach seinem Dreher in Kurve 1 eine tolle Aufholjagd unternommen hatte.

Nach einem actionreichen Rennen über 47 Runden durfte Marius Bert sich als ersten Sieger der diesjährigen DGTM-Saison feiern. Da er allerdings nur Ersatzfahrer ist, geht der zweitplatzierte Danny Schubert als Meisterschaftsführender ins nächste Rennen, das Podium rundete Christian Bug ab.

Das nächste Rennen findet am 29.3. in Imola statt, einschalten könnt ihr ab 19:30 auf:

www.hitbox.tv/simracingdeutschland

0 Comments

Leave a reply

©2018 Simracing Deutschland e.V. - we love Simracing

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account